NBBL unterliegt knapp im Spitzenspiel gegen Breitengüßbach


Am vergangenen Sonntag, dem 30.10.16, stand ein Spitzenspiel zweier Gruppenfavoriten in der NBBL-Gruppe Südost an. Die IBA München gastierte beim TSV Breitengüßbach, dem Nachwuchsteam der BroseBaskets aus Bamberg und letztjährigem NBBL-Meister. In einer gut gefüllten Hans-Jung-Halle startete man um 15.00 Uhr in die Partie.
Der erste Spielabschnitt verlief, wie das gesamte Spiel, relativ ausgeglichen. Für die IBAM verzeichneten fast alle eingesetzten Spieler Punkte für sich. Johannes Klughardt verwandelte von jenseits der Drei-Punkte-Linie, während Fynn Fischer und Anthony Okao immer wieder am Brett oder vom Zonenrand zu einfachen Punkten fanden. Allerdings wurden auch für die Gastgeber wieder und wieder einfache Korbwürfe zugelassen, weshalb sich die IBA schwer tat sich bereits früh ein kleines Führungspolster herauszuspielen. Allen voran ein beherzt aufspielender Nicolas Wolf wusste Widerstand zu leisten. Er kam am Ende auf 21 Zähler.
Das zweite Viertel verlief ähnlich, jedoch konnte sich der TSV bis zur Halbzeit eine kleine Führung aufbauen.
Im dritten Viertel fand die IBA zu gewohntem Selbstvertrauen zurück. Henning Ballhausen gab mit seinen 18 Punkten und aggressiver Verteidigung an „Güßbach“s Point Guard, Nationalspieler Jona Hoffmann, wichtige Impulse von der Bank. Auf Seiten der Franken bereiteten jedoch der Litauer Kulboka und Nicolas Wolf weiterhin Probleme für die Münchner Verteidigung.
Die letzte Periode wurde dann über weite Strecken von den Münchnern dominiert. Fynn Fischer, der am Ende auf starke 24 Punkte kam, hielt die Münchner im Rennen, während sich eine konstante Führung von 6-8 Punkten herausbildete. Diese konnten die Isarstädter bis eine Minute vor Abpfiff auch halten. Dann ging alles schief: zwei unsportliche Fouls gegen die IBAM, daraus drei Punkte durch Freiwürfe für den TSV. Anschließend ein Dreier von Bambergs Scharfschützen Kulboka und ein Ballverlust im darauffolgenden Angriff für München. Dann ein gut herausgespielter Wurf vom Zonenrand für Wolf und der Spielstand von 84:83. Den letzen Wurf, bei 3 Sekunden zu spielen, vergaben die Münchner leider womit das Spiel besiegelt war.
Eine Chance zur Revanche gibt es bereits am 4.12.16. Dann empfängt die IBAM die Bamberger zum Rückspiel, um 15.00 Uhr in der Morawitzkyhalle in Schwabing.