NBBL – Erwartete Niederlage in Breitengüssbach


Am Sonntag reiste unsere NBBL Mannschaft zum Meisterschaftsfavoriten Breitengüssbach. Robby Scheinberg musste krankheitsbedingt auf Chris Würmseher verzichten. Der Favorit startete gleich mit fulminanten Dreiern und führte schnell 12:2. Die Auszeit von Robby brachte etwas Ruhe in das Spiel, aber nur Oscar Da Silva konnte durch mehrere Freiwürfe punkten. Die Hausherren beherrschten die Bretter und gewannen das Rebound Duell deutlich mit 39:22. Die gute Dreierwurfquote, die Stärke aus dem Hinspiel bei dem die IBAM das Spiel bis in die Schlussminuten offen hielt, funktionierte am diesem Tage überhaupt nicht. Auf der anderen Seite trafen die Gastgeber aus allen Lagen mit fast hundertprozentiger Quote. Das erste Viertel ging verdient mit 14:21 verloren. Im zweiten Viertel wurde das IBAM Spiel stabiler, die Defense, vor allem die Ganzfeldpresse zeigte endlich Wirkung. Ein Sonderlob verdiente sich hier Pinda Bongo. Immer wieder konnten man die Bigmen Kratzer und Keppler zu überhasteten Abschlüssen zwingen. Im Angriff traf Oscar immer wieder mal von der Dreierlinie, mal im post-up. Mit 27:41 ging es in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel kam die IBAM hellwach aus der Kabine. Die aggressive Presse provozierte mehrere Ballverluste die sofort in Punkte gewandelt wurden. In der 28. Minute schloss die IBAM auf 43:50 auf und hatte durch einen Dreierwurf von Pinda Bongo die Chance auf 3 Punkte zu verkürzen, leider sprang der Ball wieder aus der Reuse. Im Gegenzug traf Nils Hassfurther,  der am diesem Tag 5 von 5 Dreiern traf, sicher von der Ecke. Ein leichtsinniger Ballverlust im nächsten Angriff, 5 Sekunde vor Ende des dritten Viertels, wurde dann durch eine weiteren Dreipunktwurf aus 9 Metern durch den überragenden Litauer Kulboka bestraft Trotzdem gewann die IBAM dieses dritte Viertel knapp mit 16:14.  Mit 43:55 startete man in das letzte Viertel. Robby Scheinberg versuchte es mit einer Zonenverteidigung, die jedoch immer wieder geschickt von den Güssbacher ausgespielt wurde und mit Abschluss eines Dreiers endete. Der Abstand blieb trotz hartem Kampf und vieler schöner Aktionen mit Korberfolg aller Spieler bis in letzten zwei Minuten bei 10 Punkten. Dann bekamen auch alle Bankspieler noch einmal Spielzeit und am Ende ging mit 61:79 dieses Spiel in der Höhe etwas zu hoch verloren.

Die Breitengüssbacher werden mit dieser Mannschaft und diesem tiefen Kader an erstklassigen Spielern sicherlich kaum einen ebenbürtigen Gegner in Deutschland finden und sind zu recht der absolute Topfavorit auf den deutschen Meistertitel.

Für die IBAM punkteten: Da Silva (20), Raut (10), Mrdja (7), West (6), Fischer (5), Bongo (5), Peisker (4), Svinger (2), Ballhausen (2), Wohofsky